2022 FCG Vorstand_Porträt_Christiane Arp by Peter Rigaud.jpg

FÜNF FRAGEN AN JAN-HENRIK SCHEPER-STUKE

Nicht nur sein Name klingt extravagant, sein Stil ist es auch! Jan-Henrik Maria Scheper-
Stuke hat viel zu tun. Zum einen ist er der Geschäftsführer von Auerbach Berlin, zum
anderen bekannt geworden als Mitglied der Fab Five von „Queer Eye Germany“. Der
Mann, der keine Angst vor Farben hat, hat uns verraten, was er zur Fashion Week Berlin
tragen wird – Überraschung, es wird bunt!

Wie hat sich deine Wahrnehmung von Mode seit der Teilnahme bei „Queer Eye Germany“
verändert?

Früher kannte man Mode nur aus dem Katalog oder aus Magazinen wie der GQ oder der
Vogue. Queer Eye Germany hat mich gelehrt, dass das Gros der Menschen dieser Norm
aber nicht entspricht. In der Sendung hatten wir jede Art von Körper. Wir alle sind
verschieden, haben verschiedene Bedürfnisse und das macht sich auch in der Mode
bemerkbar.

Auf welches Event der Berlin Fashion Week freust du dich besonders?

Ich freue mich besonders auf den Fireside Chat am Montag, weil er das Zusammenspiel
aus Designer:innen, Journalist:innen und dem Handel ist. Das Event habe ich in der
Vergangenheit immer als sehr toll empfunden.

Du hast mit Auerbach Berlin eine eigene Manufaktur. Was ist die größte Herausforderung,
ein eigenes Modeunternehmen zu führen?

Die größte Herausforderung ist es, am Zahn der Zeit zu sein und sein Unternehmen
immer wieder neu zu erfinden, gerade, wenn man als Unternehmen eine lange Tradition
hat. Und das macht man nicht nur durch die neuen Kollektionen, sondern auch durch
verschiedene Formen, Farben oder Stoffinnovationen. Gerade arbeiten wir mit der
Maßschneiderei Rooks & Rocks zum Beispiel an einem veganen Smoking.

Welche Store-Konzepte in Berlin findest du spannend?

Ich finde verschiedene Konzepte interessant. Bikini Berlin gehört bestimmt dazu, nicht
nur, weil wir mit Auerbach dort sind, sondern auch weil es eine Verbindung aus Berliner
Geschäften und Unternehmen ist, die sich durch die Verkaufsboxen temporär
ausprobieren können. Besonders für neue Labels ist das interessant, dort können sie
testen, ob ihr Konzept ankommt – ohne sich dauerhaft an einen teuren Mietvertrag binden
zu müssen.
Und ansonsten finde ich als Konzept das KaDeWe toll, das ist ein wunderschönes Haus,
den Voo Store finde ich auch spannend, ebenso Murkudis, der mit der Eröffnung seines
Stores damals einen sehr mutigen Schritt gemacht hat.

Wie sieht das perfekte Outfit für die Berlin Fashion Week aus?

Mein perfektes Outfit? Ich trage zum Fireside Chat eine orange Schlaghose zusammen
mit einem doppelreihigen orange-karierten Sakko. Ich mag maßgefertigte Sachen, die
man nicht im Laden findet und wo viele Leute sich fragen: Wo kommt das denn her? Mein
Kleiderschrank gibt allerdings viele Möglichkeiten her, um positiv aufzufallen.